4 Nov

Neues Projekt der Zeitfracht ermöglicht umfangreiches Standort- und Status-Tracking von Frachtcontainern

  • By: ZEITFRACHT Gruppe
  • Presseartikel
  • Kommentare deaktiviert für Neues Projekt der Zeitfracht ermöglicht umfangreiches Standort- und Status-Tracking von Frachtcontainern

Berlin/Erfurt, 4. November 2020. Gemeinsam mit dem Tech-Unternehmen PTS (Planetary Transportation Systems) hat Zeitfracht ein Entwicklungsprojekt gestartet, das ein umfangreiches Standort- und Status-Tracking von Frachtcontainern ermöglicht.

Eine umfangreiche Sensorik im Container liefert dabei eine ganze Bandbreite von Informationen. Neben dem Standort kann etwa auch feststellen werden, ob der Container bewegt wird, wie sich die Temperatur oder das Gewicht des Containers verändern, ob Wasser im Container steht oder Gas austritt, wann die Türen geöffnet werden, zu wie viel Prozent der Container beladen ist, wo sein Schwerpunkt ist und sogar, ob Pakete im Container beschädigt sind. Die Auswertung aller dieser Daten ermöglicht eine weitere entscheidende Optimierung in der Logistik.

Das neue System ist einzigartig: Mit diesem Informationsumfang war die Verfolgung von Containern bislang noch nicht möglich. Die Daten sind für Logistik-Unternehmen eine wertvolle Grundlage für eine Optimierung der Abläufe in den Unternehmen. Das Tracking kann viel mehr als nur sicherzustellen, dass Waren nicht mehr verloren gehen. Durch ein Satelliten-Tracking können die Daten auch vom Transport auf dem Meer geliefert und ausgewertet werden, was bislang noch nicht möglich war.

Technisch basiert das System auf einer kleinen, akkubetriebenen Box, die in eine Rille der Containerwand eingeclippt wird. Die Box ist mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet, mit ähnlichen Systemen funktioniert auch ein autonom fahrendes Auto. Die Daten aus der Sensorik werden, wenn nicht anders möglich auch per Satellit, übertragen und mit einer Software ausgewertet. Auch sie wird von PTS und Zeitfracht gemeinsam entwickelt und optimiert. Die Sensor-Boxen können zudem auch untereinander Daten austauschen, wenn sich zum Beispiel mehrere Zeitfracht Container in einem Depot befinden.

Damit können die Logistiker zu jeder Zeit feststellen, wo sich die Wechselbrücken ganz genau befinden, in welchem Zustand sie sind und wie sie beladen sind. Das System kann auf alle Arten von Containern übertragen werden. Es soll nicht nur bei den etwa 750 Containern der Zeitfracht Logistik zum Einsatz kommen, sondern auch extern vermarktet werden.

 

Über die ZEITFRACHT Gruppe:

Die Zeitfracht Gruppe ist ein Familienunternehmen in der dritten Generation mit mehr als 2.700 Mitarbeitern und Hauptsitz in Berlin und Leipzig. Das Unternehmen ist vor allem in der Logistik tätig.

© 2019 Zeitfracht | www.zeitfracht.de